Partnerschaftsverein Alsbach-Hähnlein e.V.
Freundschaft begründen - Frieden bewahren

Willkommen auf unserer Webseite!

Wir wollen Kontakte zwischen Gemeinden anstoßen, Menschen zusammenbringen und die Solidarität in Europa stärken.


Auftaktveranstaltung zum EU-Projekt KeyToEU

Mit einem Jahr Verspätung wegen der Corona-Pandemie und mehreren Online-Konferenzen findet nun das erste reale Treffen der Partner aus 9 europäischen Ländern statt.

Solidarity

key to solving social problems and supporting
the evolution of Europe in future
1st Partner’s Meeting
Alsbach-Hähnlein (Germany) 30.09. - 03.10.2021


Gemeindevertretung beschließt Städtepartnerschaft mit Sulmona

Empfang im Rathaus von Sulmona

In der Sitzung der Gemeindevertretung von Alsbach-Hähnlein wurde am 13. Juli 2021 eine offizielle Städtepartnerschaft zwischen Alsbach-Hähnlein und Sulmona beschlossen. Neben Diósd und Crinitz im Osten Europas bzw. Deutschlands ist dies nun eine Gemeinde im Süden Europas.

Ende 2018 wurden bereits Absichtserklärungen (Letter of Intent) über eine Partnerschaft und Zusammenarbeit beider Kommunen ausgtauscht. Wir begrüßen es, dass die seit 2012 bestehenden intensiven Kontakte zu Sulmona jetzt auf eine offizielle Stufe einer  Städtepartnerschaft gehoben werden sollen - auch im Hinblick auf die vielen italienischstämmigen Mitbürger*innen in unserem Land. Bei einem entsprechenden Beschluss der Gremien in Sulmona kann dies vollzogen werden.




"Endlich Europa"

Die europäische Verfassung durch (einklagbare) Grundrechte weiterentwickeln - das ist das Ansinnen der Stiftung "Jeder Mensch - Für neue Grundrechte in Europa".

"In den europäischen Verfassungen klaffen große Lücken: Umweltzerstörung, Digitalisierung, Macht der Algorithmen, systematische Lügen in der Politik, ungehemmte Globalisierung und Bedrohungen für den Rechtsstaat – nichts von alldem ist angemessen adressiert."

Die Stiftung "Jeder Mensch e.V." hat dazu eine Kampagne auf der Plattform wemove.eu angestoßen, die man online unterstützen kann.

"Der Schriftsteller Ferdinand von Schirach setzt sich - inklusive neuem Buch - dafür ein, die Charta der Grundrechte der Europäischen Union um sechs neue Grundrechte zu erweitern. Auf die größten Herausforderungen unserer Zeit gebe es keine Antwort in den alten Verfassungen." (Börsenblatt des deutschen Buchhandels ). 

Ein Interview mit ihm ist in der ZEIT zu lesen - online leider nur gegen Bezahlung.   

 

KEYtoEU - Homepage ist online

Für das EU-Projekt KEYtoEU steht jetzt eine eigene Webseite zur Verfügung: key-to-eu.eu

Erstes Online-Treffen der Partnergemeinden

Am 18. Dezember haben sich alle Partner im EU-Projekt KEYtoEU zum erstmals online getroffen. In einer Konferenz mit 'Microsoft Teams' konnten die Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Kommunen sich ein 'Bild' von einander machen und sich vorstellen. Dabei wurde auch das weitere Vorgehen im Projekt festgelegt. Leider wird es aufgrund der Bedingungen in dieser Pandemie wohl vorerst noch bei Online-Kontakten bleiben und noch etwas dauern, bis die wechselseitigen Präsenzveranstaltungen in den einzelnen Ländern stattfinden können.

 


Europa-Projekt "KeytoEU" : Start wegen Corona-Pandemie verschoben

Wegen der aktuellen Infektions-Lage muss die Auftaktveranstaltung des Projekts in Alsbach-Hähnlein leider verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.


Europa-Projekt "KeytoEU" startet

Es hat geklappt! Unser Projekt "Solidarity - key to solving problems and supporting the evolution of Europe" hat im Föderbereich Citizens for Europe als einziges deutsches Projekt den Zuschlag erhalten.

Nur im Miteinander (Solidarität) wird Europa eine Zukunft haben, und es muss gelingen, die junge Generation dafür zu begeistern. Mit Vertretern von Kommunen aus 8 weiteren Ländern (Italien, Polen, Griechenland, Spanien, Bulgarien, Ungarn, Tschechien, Albanien) sollen Fragen erörtert und Erfahrungen ausgetauscht werden: Wie werden soziale Probleme vor Ort solidarisch gelöst? Wie kann die zukünftige Entwicklung Europas auf der Ebene der Bürgerinnen und Bürger unterstützt werden?

Die Auftaktveranstaltung findet in Alsbach-Hähnlein voraussichtlich vom 17. bis 20. September statt. Dazu werden Vertreter aus den beteiligten Kommunen eingeladen. Das Programm folgt in Kürze. 

 

Siehe auch Darmstädter ECHO

 

PVAH findet zu wenig Unterstützung durch die Politik

Der Gemeindevorstand hat bisher einer Städtepartnerschaft mit Sulmona nicht zugestimmt. Außerdem wurde die Abstimmung über einen Antrag der SPD, die Städtepartnerschaften (mit Diosd und kommende) durch den PVAH betreuen zu lassen, in der Gemeindevertretung zunächst verschoben.
Wie auf dieser Seite nachzulesen, besteht zwischen Bürgern Alsbach-Hähnleins und Sulmonas seit einem EU-Projekt ein regelmäßiger Austausch. Die Stadt Sulmona hat mit einem durch das Stadtparlament beschlossenen Letter of Intent ihre Bereitschaft für eine offizielle Städtepartnerschaft bereits bekundet. Einige politische Vetreter in unserer Gemeinde messen einer weiteren Städtepartnerschaft offensichtlich keine Bedeutung zu.


Alsbach-Hähnleins italienische Freunde kommen zum Weihnachtsmarkt

Der Alsbach-Hähnleiner Partnerschaftsverein hatte zum Weihnachtsmarkt eine Delgation aus Sulmona zu Gast - wegen Krankheit leider in verminderter Anzahl. Die private Unterbringung und Verköstigung wurde dankenswerterweise wieder von Vereinsmitgliedern übernommen, so dass dem Verein selbst keine Kosten entstanden.

Die italienischen Freundinnen waren sehr interessiert an den Weihnachts-märkten, die sie in dieser Form nicht kennen. Der Besuch der Märkte in Zwingenberg, Alsbach-Hähnlein, Jugenheim und Darmstadt vermittelte einen Eindruck, wie vorweihnachtliche Stimmung bei uns gelebt wird. Ergänzt wurde dies durch den Besuch des Nikolaus-Jazz von "En Haufe Leit" im Achteckigen Haus in Darmstadt.

Ein weiterer Programmpunkt war der Besuch der Haitzinger-Ausstellung in Heimatmuseum im Ortsteil Hähnlein. Auch nahm die Kulturreferentin der Stadt Sulmona, Frau Manuela Cozzi, mit großer Freude zur Kenntnis, dass die Ziege das Symboltier der Hähnleiner ist. Sie selbst bewirtschaftet in den Abruzzen einen Bio-Betrieb mit 1350 Schafen, 300 Ziegen und 51 Hütehunden und bietet eine Vielzahl von Kursen und Praktika an. Collaborativo Agritouristica

Altbürgermeister Rausch, Manuela Cozzi, Sofia Caprioli, Bürgermeister Bubenzer, Antonella Caprioli (v.l.n.r.)

Die Liebe zur Ziege: in Hähnlein und auf der Farm in den Abruzzen (Maunela Cozzi)


Besuch aus Capestang auf der Alsbacher Kerb 2019

In diesem Jahr nahmen zwei nette Damen aus Capestang an der Alsbacher Kerb teil und informierten sich an weiteren Tagen über unsere Gemeinde und das Umland. Sie zeigten sich sehr beeindruckt vom freundlichen Empfang durch Mitglieder des Partnerschaftsvereins und offizielle Vertreter der Gemeinde ("Merci encore pour votre accueil"). Die Atmosphäre auf der Kerb hat ihnen sehr gut gefallen ("Beaucoup de bons souvenirs dans la tête..."). Des weiteren standen Ausflüge an den Rhein, nach Weinheim und Heppenheim auf dem Programm. Die Gäste waren wie immer bei den Besuchen aus unseren befreundeten Gemeinden bei Mitgliedern des Vereins untergebracht.


Capestang


Der Stand des PVAH


Nach dem Bieranstich -v.l. Nicole Dangmann, Michele Ghiazza (beide aus Capestang), Hans Herrmann (PVAH)


Gespräche an der Theke


Gespräche an der Theke


Die italienische Ecke


International prämierter Wein aus Capestang


Heppenheim


Herrmannshof in Heppenheim


Sulmona will Partnerstadt von Alsbach-Hähnlein werden

Das Parlament der Stadt Sulmona hat beschlossen, eine Städtepartnerschaft mit Alsbach-Hähnlein einzugehen. Dazu wurden Absichtserklärungen (Letters of intent) zwischen den beiden Gemeinden ausgetauscht. Jetzt ist es am Gemeindeparlament von Alsbach-Hähnlein seinerseits über eine Städtepartnerschaft mit Sulmona zu entscheiden. Dies würde neben der Städtepartnerschaft mit Diósd die langjährig bestehenden Kontakte zu Sulmona (seit einem gemeinsamen Europaprojekt von 2012 hat es mehr als 20 gegenseitige Besuche gegeben) auf eine offizielle Stufe heben. Die Europäische Idee ließe sich damit sehr konkret weiter vertiefen. Das bisherige Engagement der Menschen im Partnerschaftsverein in den letzten Jahren würde damit auch gewürdigt. Auch der Erhalt von Fördermitteln (z.B. von der EU) ist an eine offizielle Städtepartnerschaft geknüpft. Weitere Informationen zu Sulmona

Zum diesjährigen Musikfestival "Piano Piano" waren vom 16. bis 19 August 16 Bürgerinnen und Bürger aus unserer Gemeinde in Sulmona zu Besuch. Zum dritten Mal erlebten sie die wunderbare Atmosphäre dieser mittelitalienischen Stadt am Südrand der Abruzzen und die herzliche Gastfreundschaft der italienischen Freunde.


Marktplatz mit Aquädukt

 

Marktplatz


Roter Knoblauch


Corso Ovidio


Piazza XX Settembre mit Ovid-Denkmal


Kirche Santa Maria della Tomba


Die Kulturreferentin Manuela Cozzi signiert das Schreiben an unsere Gemeinde


Festival Piano Piano


Festival Piano Piano


Festival Piano Piano


Castello di Rocca Calascio in den Abruzzen


Laura und Santo spielen Kindertheater in Calascio


... und wenn man über eine Verbindung spräche

Die Kontakte zu Alsbach-Hähnlein werden weiter vertieft, Projekte fangen an. Nachdem eine deutsche Delegation im August 2018 nach Cepestang gekommen war, ist es ganz normal, dass nun im Juli 2019 ein Gegenbesuch in Alsbach-Hähnlein erfolgte. Der Anlass für diesen Besuch war das Weinfest dieser Gemeinde. Das war die Gelegenheit für Bruno Salgues, der dem Städtepartner­schaftsgermium vorsteht, und für Alexis Bory, die touristischen und weinbaulichen Vorteile des Verbundes der Gemeinden von Sud Hérault vorzustellen.

Artikel im MidiLibre     Artikel im MidiLibre (Übersetzung)




Capestang: Das Projekt wird konkreter

 

Am 10. und 11. April besuchte Herr Bruno Salges Alsbach-Hähnlein, um sich ein Bild von unserer Gemeinde zu machen. Er ist Präsident der Vereinigung „Amavica“ und leitet vorläufig das Projekt aufseiten Capestangs. Die Zeitdung MidiLibre hat darüber berichtet.

Artikel aus der Zeitung "Midi Libre" mit deutscher Übersetzung



Städtepartnerschaft mit Sulmona nimmt Fahrt auf

Der Bürgermeister von Alsbach-Hähnlein, Georg Rausch, und die Bürgermeisterin von Sulmona, Annamaria Casini, haben haben offizielle Dokumente ausgetauscht (Absichtserklärung (Letter of intent) über Partnerschaft und Zusammenarbeit). Darin wird die Festigung und Vertiefung der seit vielen Jahren bestehehenden freundschaftlichen Kontakte und schon geknüpften Beziehungen hervorgehoben. Auf dieser Grundlage wird der Wille geäußert, einen Vertrag über eine Städtepartnerschaft zu schließen.

Letter of ntend Alsbach-Hähnlien , Letter of intent Sulmona

Besuch aus Capestang

Ein Vertereter der südfranzösischen Stadt Capestang, Monsieur Bruno Salgues, war zu Gesprächen in Alsbach-Hähnlein. Nachdem sich Vertreter unseres Partnerschaftsvereins bei einem Besuch in Capestang über die Gemeinde dort informiert haben (siehe Beitrag unten), kam Herr Salgues für zwei Tage nach Alsbach-Hähnlein. Hier konnten wir ihm einen ersten Eindruck von unserer Gemeinde und der Region vermitteln. Im Gespräch mit Bürgermeister Georg Rausch wurden Gemeinsamkeiten bezüglich der Gemeinde erörtert. Ländliche Struktur, kulturelle Aktivitäten, Weinanbau und Vereine lassen Schnittmenegn für eine Zusammenarbeit erkennen. Besonders interessant wäre ein Schüleraustatausch mit unserer Schule. "In Capestang gibt es eine hohe Bereitschaft bei den Bürgern und auf der politischen Ebene für eine Partnerschaft mit Alsbach-Hähnlein", ließ uns Herr Salgues wissen und kündigte einen Gegenbesuch einiger Bürger beim Weinfest am 22. Juni diesen Jahres  in Alsbach an.

Monsieur Bruno Salgues aus Capestang mit Bürgermeiter Rausch


M. Salgues zeigte sich beindruckt von den Ausstellungen im Museum in OT Hähnlein

 

Engere Zusammenarbeit zwischen Alsbach-Hähnlein und Sulmona vereinbart

Ende November führten der Bürgermeister von Alsbach-Hähnlein, Georg Rausch und der 1. Vorsitzende des PVAH, Hans Herrmann auf Einladung der Stadt Sulmona Gespräche u.a. mit der Bürgermeisterin Anna Maria Casini und dem Kulturreferenten von Sulmona (Assessore Culturale) Alessandro Bencivenga. Herr Bencivenga und Herr Gianluca di Luigi (Bürger von Sulmona) besuchten direkt im Anschluss des Besuches von Hans Herrmann und Georg Rausch in Sulmona, unsere Gemeinde, um sich ein Bild vor Ort zu machen. Im Gespräch der beiden Vertreter Sulmonas mit dem Bürgermeister, dem 1. Beigeordneten Sebastian Bubenzer, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Gemeindevertretung Harald Finger und Vertretern des PVAH wurden erste Ideen für gemeinsame Projekte besprochen. Der bisher gute Kontakt auf der Ebene von Bürgerinnen und Bürgern beider Kommunen soll mit Absichtserklärungen (Letter of intent) auf eine formale Ebene gehoben werden. Ziel ist eine offizielle Städtepartnerschaft.

Empfang in Sulmona: (v.l.n.r.) Hans Herrmann (PVAH), Bürgermeisterin Annamaria Cassini, Assessore Culturale Alessandro Bencivenga, Bürgermeister Georg Rausch


Bürgermeister Georg Rausch (r.) mit Bürgern aus Sulmona

 


Herr Gianluca di Luigi im Gespräch mit Mitgliedern des Partnerschaftsvereins
Herr Alessandro Bencivenga (Assessore Culturale) (2.v.l.) im Museum in Hähnlein


 

Besuch in Livanates und des Peloponnes

Im sechsten Jahr in Folge haben Mitglieder des Partnerschaftsvereins und interessierte Alsbacher Bürgerinnen und Bürger unsere befreundete Gemeinde Livanates in Griechenland besucht. Wieder hat uns die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der griechischen Menschen beeindruckt. In vielen Gesprächen haben wir Einblicke in die aktuelle Situation in der griechischen Kommune gewonnen - und darüber hinaus. So  unterliegt die Landwirtschaft durch die Öffnung der Märkte einem enormen Anpassungsdruck. Die von uns besuchte Region war ehemals das Kartoffelanbaugebiet Griechenlands. Heute kommen die Kartoffeln billiger aus Ägypten. Die Vermarktung von Produkten nach Bio-Standards steckt noch in den Kinderschuhen. Die Menschen sehen aber auch selbstkritisch Versäumnisse ihres eigenen Landes. Hier zeigte sich der Vorteil direkter Dialoge. Innergriechische  Sichtweisen und externe (unsere) Sichtweisen wurden diskutiert. Nicht alles kann Brüssel angelastet werden. Welche Funktion hat ein Gewerbeverein für die Gemeinde?

Emotional tief betroffen hat alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Besuch der Gedenkstätte in Distomo, die an das Massaker der 4. SS-Polizei-Grenadierdivision im Zuge einer „Vergeltungsaktion“ am 10. Juni 1944 erinnert.

Zu der Reise gehörte auch eine Rundfahrt auf dem Peloponnes zu vielen kuturellen Stätten: Marathon, Nafplio mit der Palamidi-Festung, Mystras, Monemvasia, Methoni, Olympia und Patras.

 

Festung Palamidi bei Nafplio


Löwentor in Mykene


Monemvasia


Olympia


Kloster des Hl. Johannes in Koroni


Gedenkstätte in Distomo - Massaker an der Bevölkerung durch die deutsche SS 1944

... mehr dazu

Kapelle von Tragana - Im Aufbau befindliche digitalisierte Bibliothek des Katharinenkloster auf dem Sinai (eines der ältesten christlichen Klöster)

... mehr dazu

Palast in Mystras


 

Alsbacher Kerb 2018

Auch in diesem Jahr haben unsere italiensichen und griechischen Freunde im September an der Alsbacher Kerb teilgenommen. Wie im letzten Jahr haben wir griechische und italienische Köstlichkeiten angeboten.

Stand des PVAHStand des PVAH


Leckeres aus SulmonaLeckeres aus Sulmona


Der griechische TellerDer griechische Teller


Für den kleinen Andrea aus Sulmona ist dies der erste BieranstichFür den kleinen Andrea ist dies der erste Bieranstich


Deutschland und Italien im DialogDeutschland und Italien im Dialog


Capestang lädt PVAH zu Gesprächen ein

Hans Herrmann und Lutz Bücher (M) mit Vertretern aus Capestang

Vertreter des Vereins sind auf Einladung des Partnerschaftsverein aus Capestan dorthin gefahren. Die Vertreter der fränzösischen Gemeinde sind an einer Partnerschaft mit Alsbach-Hähnlein interessiert. Mehr dazu im örtlichen Zeitungsartikel. Die deutsche Übersetzung dazu im Newsletter Ausgabe 2 (siehe Randspalte).



Kontakt mit Capaestang in Frankreich

Die Gemeinde Capestang (im Département Hérault, zwischen Béziers und Narbonne) hat Interesse an einer Partnerschaft mit Alsbach-Hähnlein bekundet. Anfang August werden der Vereinsvorsitzende und ein weiteres Vereinsmitglied auf Einladung der Gemeinde Capestan dorthinreisen und mit den Verantwortlichen die Möglichkeit einer Städtepartnerschaft ausloten. Die Erwartungen der französischen Gemeinde ist sehr hoch, wie die Ankündigung unseres Besuchs in einer lokalen Zeitung zeigt. >>mehr

Besuch der hessischen Landesvertretung in Brüssel

Gruppenfoto im Europäischen Parlament

Am 21. und 22. März 2018 hielt sich eine Gruppe des Partnerschaftsvereins in Brüssel auf. Zum Besuchsprogramm gehörten die Vertretung des Landes Hessen, die Europäische Kommission, das Europaparlament und eine Stadtführung.

Eingeladen waren wir von der Hessischen Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Frau Lucia Puttrich, die die Landesvertretung auch leitet. Hervorragend betreut hat uns Frau Monika Baer, die zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit ist. 

In einem Referat erläuterte uns der stellvertretende Leiter der Landesvertretung, Herr Appel, die Aufgabenbereiche und die Arbeitsweise der Vertretung des Landes Hessen bei der EU. Im Hinblick auf die Beantragung eines weiteren EU-Projektes durch den PVAH ergaben sich einige interessante Aspekte.

Eine weitere Station war die EU-Kommission. Hier ergaben sich neue Einblicke in die Rolle der Kommission, auch für den politisch vorinformierten Menschen.

 

Die obligatorischen Pommes Frites

Der zweite Tag war gefüllt mit einem Besuch des EU-Parlaments und einer Stadtführung. Malte Woydt hat uns mit auf eine Tour zu Fuß abseits der üblichen Stadtbesichtigungen genommen und mit seinem umfassenden Wissen über historische und aktuelle Zusammenhänge einen Teil der Stadt näher gebracht.

 


Italiensicher und griechischer Teller auf der Alsbacher Kerb

Der Partnschaftsverein war zum ersten Mal auf der Alsbacher Kerb mit einem Stand vertreten. Die italienischen und die griechischen Freunde hatten viele Leckereien mitgebracht. Der italiensiche Teller mit verschiedenen leckeren Käsesorten (Bioware) und der griechische Teller mit u.a. einem super Zaziki (eigene Herstellung) waren eine gute Ergänzung zum sonstigen Angebot auf der Kerb. Gerne gekauft wurden auch: Nudeln, roter Knoblauch und Confetti (Mandeln mit einem bunten und süßen Überzug) - eine Spezialität aus Sulmona - und griechischer Ouzo. Untergebracht waren unsere Gäste bei Mitgliedern aus dem Partnerschaftsverein.

Wegen einer technischen Panne mit dem Auto, Unwetter in Österreich und Staus auf der deutschen Autobahn benötigten die Italiener 23 (!) Stunden Fahrtzeit, und das mit dem kleinen, noch kein Jahr alten Andrea. Respekt! Die griechischen Freunde aus Atalanti waren kurzfristig durch einen schweren Unfall in der Familie verhindert. Sie wurden durch Vertreter der griechischen Gemeinde in Darmstadt gut vertreten. Herzlichen Dank!

Nach der Kerb bekamen die Gäste noch einige Sehenswürdigkeiten rund um Alsbach zu sehen.

Wir freuen uns auf unseren Gegenbesuch und hoffen natürlich auf eine Wiederholung auf der Kerb 2018.

ECHO-Online: Alsbach-Hähnlein hofft auf Geld aus Brüssel

Bürgermeister Rausch und die Delegation aus Sulmona (Italien)
Italienisch-griechische Verschwisterung


Griechischer Teller
Italienischer Teller
Laura Tiberi überreicht Bürgermeister Rausch das Gastgeschenk


Das berühmte Confetti aus Sulmona
Feine Leckereien aus Italien
Spaziergang im Fürstenlager

Alsbacher Kerb 2017

Alsbacher Kerweverein AKV

Auf der diesjährigen Kerb in Alsbach vom 2. bis 4. September wird der Partnerschaftsverein PVAH zum ersten Mal mit einem eigenen Stand vertreten sein. Gäste aus der italiensichen Gemeinde Sulmona und der griechischen Gemeinde Atalanti werden Produkte aus ihrer jeweiligen Heimat anbieten.

Veranstaltung zum Europatag

Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Karl Schmidt

Unter der Überschrift "Die Beziehungen zwischen der EU und Russland - Bestandsaufnahme und Perspektiven" hielt Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Karl Friedrich Schmidt im Eduard-Schmidt-Saal im Bürgerhaus Sonne einen Vortrag, der Einlicke in das Verhältnis zwischen Westeuropa und Russland gab - historisch und aktuell.   >>mehr


Beziehungen zu Sulmona vertieft

Ovid-Denkmal auf der Piazza XX Settembre

Im Frühjahr 2017 besuchte eine Gruppe des PVAH die Gemeinde Sulmona in Griechenland. Ziel war es, Kontakte zu vertiefen, die in dem  EU-Projekt "Building Solidarity in Community" entstanden waren und eine offizielle Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden zu initiieren. Sulmona hat die Mitarbeit in einem neuen EU-Projekt zugesagt. >>mehr

Besuch in Atalanti

Im Herbst 2016 besuchte eine Gruppe des PVAH die Gemeinde Atalanti in Griechenland. Atalanti ist ein Teil der Großgemeinde Lokri. Ziel war es, Kontakte zu vertiefen, die in dem  EU-Projekt "Building Solidarity in Community" entstanden waren, für eine Mitarbeit in einem weiteren EU-Projekt zu werben und eine offizielle Partnerschaft zwischen beiden Gemeinden zu initiieren.    >>mehr

Kontakte des Partnerschaftsvereins zu anderen Gemeinden

Lokri (Griechenland)

Lokri liegt an der ägäischen Küste Mittelgriechenlands und hat ca. 20.000 Einwohner in vier Teilgemeinden. Gemeindesitz ist die Kleinstadt Atalanti mit ca. 6.500 Einwohnern. Benannt wurde die Gemeinde nach der antiken Landschaft Lokris, und auf dem Gemeindelogo ist Aias der Lokrer dargestellt. Aus einem Europaprojekt heraus bestehen Kontakte zwischen Bürgern beider Gemeinden. Es besteht ein beiderseitiges Interesse an einer Vertiefung der Kontakte bis hin zu einer Städtepartnerschaft.

Sulmona (Italien)

Sulmona liegt in der Provinz L’Aquila, Region Abruzzen, ca. 70 km südlich von Pescara. Die Geburtsstadt Ovids hat ca. 25.000 Einwohner und liegt im Anbaugebiet des Montepulciano d‘Abruzzo, das von den höchsten Bergen der Apenninenkette umgeben ist. Aus einem Europa-projekt heraus bestehen Kontakte zwischen Bürgern beider Gemeinden. Es besteht ein beiderseitiges Interesse an einer Vertiefung der Kontakte bis hin zu einer Städtepartnerschaft.




Städtepartnerschaft der Gemeinde Alsbach-Hähnlein 

Diósd (Ungarn)

Seit 1989 besteht die Partnerschaft zwischen Alsbach-Hähnlein und Diósd. Diósd liegt ca. 15 km südwestlich von Budapest und zählt rund 10.000 Einwohner. Diósd wird vom Wein- und Pfirsichanbau geprägt. Die Partnerschaft wird von den beiden Kommunen selbst verantwortet. Gelebt wird sie durch den Austausch der Diósder Schule mit der Melibokusschule in Alsbach sowie zwischen dem Alsbacher Gesangverein und dem Diósder Gellertchor.